Ein denkwürdiger Augenblick

Die 12V Versorgung ist hergestellt, das erste Puzzlestück im Wohnkreis. Kein großer Akt, hat aber eine große symbolische Bedeutung.

😀

DSC03849.JPG

Dieser Beitrag wurde unter Wohnbus-Elektrik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten auf Ein denkwürdiger Augenblick

  1. Oliver sagt:

    Hi Martin,

    also neeeee, das geht ja gar nicht: Staubige Batterien! Die hättest Du für das Foto wenigstens mal ein bisschen entstauben können!

    Aber was nicht sein sollte, ist der Anschluss: Das dünne Kabel am blau markierten Batteriepol der linken Batterie gehört an den ebenfalls blau markierten Batteriepol der rechten Batterie. Es scheint nur eine Kleinigkeit zu sein, doch haben wir es mit einem chemischen Dings zu tun, das solche Unterschiede merkt. Im Prinzip liegt die Ursache im Widerstand der Verbindung der beiden Batterien begründet. Er mag vielleicht fast nicht messbar sein, dennoch hat es Auswirkungen u. a. auf die Lebensdauer der Batterien. Details dazu gab es mal vor längere Zeit im Setra-Veteranen-Boten sehr ausführlich zu lesen.

    Und wenn Du durch eine so minimale Änderung einen Vorteil bekommen kannst, dann solltest Du das tun.

    Viele Grüße
    Oliver

  2. -.ZacK.- sagt:

    Das dünne Kabel am blau markierten Batteriepol der linken Batterie gehört an den ebenfalls blau markierten Batteriepol der rechten Batterie.

    … genau das wollte ich als gelernter Systemelektroniker auch gerade anmerken. Es gibt nämlich so Dinge, die brennen sich ein – und wenn man wegen genau diesen Fehlers in einer Klausur mal eine „2“ statt einer „1“ bekam, macht man den Fehler _nie_ wieder.
    Garantiert. 😉

    Das andere was mir noch durch den Kopf ging: wirkt das auf dem Bild nur so, oder ist das tatsächlich nur ein Klingeldraht-dickes Käbelchen?

  3. Martin sagt:

    Hallo Oliver,
    ja ich weiss, aber für die dumme Wasserpumpe schliesse ich das nicht so an. Die Batterien verlieren mehr durch Selbstentladung als durch die Pumpe 😀
    Was ich aber mache ist, das Ladegerät genau so anzuschliessen wie Du es beschreibst. Also im Klartext, ich nehme genau die beiden äußeren Pole zum laden.

  4. Martin sagt:

    Huch das hat sich überschnitten. An dem „Klingeldraht“ hängt nur die Wasserpumpe der Werkstattküche, die derzeit im Bus montiert ist, mehr nicht.
    Die Batterien fliegen auch bald wieder raus, leider…

  5. -.ZacK.- sagt:

    Kommentare im Minutentakt, yay! 😉

    Puuuh, dann ist ja gut. Hätte mich auch sehr gewundert, wenn jemand detailverliebtes wie Du plötzlich beim Strom mit pfuschen anfängt… 😉

    PS: Mal im allgemeinen Deine Blogs betreffend: Sehr gute Arbeit, weiter so! 🙂

  6. Martin sagt:

    Dankeschön 🙂