Lost in Linnich

Unsere erste Sprintertestfahrt vor zwei Wochen führte uns übers Wochenende an den Niederrhein, und für die letzte Nacht von Samstag auf Sonntag nach Linnich, ca. 40km von Aachen entfernt.

Ein kostenloser Stellplatz im Stadtkern sah auf Fotos recht einladend aus, und da es hier keinerlei Versorgung gab, also auch kein Strom, war es wahrscheinlich, dass dieser nur recht spärlich besucht sein dürfte.

DSC02251.JPG

Und so war es auch, mit noch einem alten Hymer waren wir alleine auf dem Platz, direkt an der Rur.

So leer wie der Platz war leider auch die Stadt. Es gibt weder Strassencafes noch offene Geschäfte, hier wird offenbar schon nachmittags um 13 Uhr der Bürgersteig hochgeklappt so dass der Ort um 17 Uhr schlichtweg tot ist.

DSC02252.JPG

Gegen Abend haben wir uns dann bei einem Griechen, von dem es gleich zwei Stück nebeneinander gibt, noch eine Kleinigkeit geholt und uns dann einen netten Abend mit einem leckeren Rosé im James gemacht.

Und duschen war ich auch noch, das wollten wir ja ausprobieren. Und es funktioniert tadellos, ausser dass der Duschkopf wirklich sehr sparsam ist. Damit Anne ihre Haare nass bekommt, ist sicherlich Geduld angesagt, ich denke hier muss ich noch etwas verbessern.

Die erste Nacht war übrigens grausam, bei jedem Umdrehen hat es furchtbar geknarzt, so dass selbst Anne wach geworden ist. Die Ursache ist gefunden, der Kunststoffumleimer der Bett-Bretter hat aneinander gerieben. Ein Stück Stoff dazwischen geschoben, und in der zweiten Nacht war Ruhe.

Dieser Beitrag wurde unter James Cook, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Lost in Linnich