Das Dilemma mit den Druckluftkesseln

Irgendjemand will mich hier ärgern.

Dass ich die Druckluftkessel nicht neu kaufen sondern selber sanieren wollte, hat ja nun schon einiges an Arbeit zur Folge gehabt. So habe ich einen Betonmischer geholt und die Kessel entrostet, und dann nach Anleitung vom Korrosionsschutz-Depot den Innenraum mit Owatrol versiegelt.

Letzte Woche stand dann die Endkonservierung mit Brantho Korrux Nitrofest an, mit gut 30%iger Zugabe von Verdünnung, damit die Lackschicht im Kessel nicht allzu dick wurde.

Dann trocknen lassen…

Und heute kam dann das böse Erwachen, aber werft mal selbst einen Blick hinein:

DSC02328.JPG

Einer der großen Kessel.

DSC02329.JPG

Und der kleine.

Wisst ihr was? Ich will garnicht mehr wissen was da passiert ist, ich hab jetzt die Schnauze voll. Morgen kommt ein Schrotthändler, dem geb ich den ganzen Mist mit und dann kaufe ich neue Kessel. Das hätte ich mal sofort machen sollen, den am Ende hat mich diese Nummer hier nun auch schon locker 50 EUR Material gekostet, das wäre schon fast der erste Kessel gewesen.

Maaaaannn…!

Nachdem ich dann einige Zeit unter dem Bus gelegen und die Einbauplätze begutachtet habe, ist mir klar geworden, dass ich unter diesen Voraussetzungen dann doch den großen Raum unterm Beifahrersitz frei bekomme, um dort ggf. später noch einen Tank einzubauen!

Allerdings muss ich dazu ein wenig „pfuschen“, und derzeit bin ich mir nicht sicher, ob das wirklich so ratsam ist. Um nämlich die beiden Kessel für den 1. und 2. Bremskreis unterzubringen, könnte der 1. zwar mit 37 Litern original bleiben, der Kessel für den 2. Kreis müsste aber etwas kürzer sein und hätte dann nur noch 30 Liter Volumen. Ursprünglich sind sie genau gleich groß, es fehlen also einem Kreis 7 Liter.

Kann man das guten Gewissens machen?

Dieser Beitrag wurde unter Druckluft-Anlage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Das Dilemma mit den Druckluftkesseln