Waschtag

Nach einem Wochenende in Bochum kam ich heute Nachmittag ohne Anne nach Aachen zurück, sie war noch einen weiteren Tag in Bochum geblieben. Dazu schien noch die Sonne und so habe ich dann die Gelegenheit ergriffen und das Motorwäsche-Vorhaben umgesetzt.

Erstmal musste ich den Bus aber mal wieder aus dem Stellplatz ausfädeln, was wie immer ein Geduldsspiel war, mittlerweile klappts aber immerhin auch alleine, ohne Einweiser, wenn ich zwischendurch mal schaue und mich genau an meine Markierungen halte.

DSC00364.JPG

Etwas lästig war erstmal eine Batterie-Umtauscherei, weil die Fahr-Batterien völlig leer waren. Der Bus steht jetzt wieder in der Halle und die Fahrbatterien laden mal anständig auf. Über kurz oder lang müssen da neue rein, aber ich glaube ich nehm da die derzeitigen Aufbau-Batterien und kaufe mir dafür dann neue. Aber das hatte ich letztes Mal ja schon berichtet.

Dann habe ich meinen Spezial-Reiniger in einer schon kriminell hohen Konzentration angesetzt und in die Drucksprühflasche gefüllt. Ich verwende hier übrigens einen Drucksprüher von Gloria, die anderen billigen aus dem Baumarkt haben leider dem scharfen Reinigungsmittel nicht Stand gehalten und waren binnen kürzester Zeit drucklos.

Beim LKW-Zubehör hatte ich mir im Frühjahr eine neue Waschbürste gekauft, und damit bewaffnet machte ich mich dann auf den Weg.

Als ich an der Waschanlage angekommen war, wusch ein Busfahrer-Kollege gerade seinen Bus und war nicht besonders gut aufgelegt. Unterwegs war ihm ein Zahn abgebrochen und er musste noch unbedingt zum Doc, und das am Samstag abend. Da könnte ich mir auch was schöneres vorstellen. Von dem O307 und dem was es mal werden soll, war er aber begeistert! „Ach, das wäre mir alles zu viel Arbeit. Aber wenn ich nochmal 20 Jahre jünger wäre, so wie Du, ja dann…“

Ich glaube diesen Satz werde ich noch sehr oft hören! 🙂

Von der Hinfahrt habe ich ein Video gemacht, das findet ihr ganz am Ende des heutigen Beitrages. Von der Waschaktion selbst habe ich keine Bilder gemacht, wohl aber vom Ergebnis, und das erste Ergebnis bin ich dieses Mal selbst:

DSC00336.JPG

Ich war am Ende total eingesaut. Durch die Motorwäsche ist mir alles gut entgegen gekommen, und so sah ich ziemlich gesprenkelt aus.

Ganz wunderbar hat die Reinigung des Daches geklappt! Zur Erinnerung: So sah das Dach vorher aus. Das Problem war Lacknebel, der beim Nachlackieren in Trier wohl aufs Dach gekommen ist. Ausserdem 30 Jahre alter Dreck, ich weiss nicht ob da oben jemals richtig sauber gemacht wurde. Aber gut, warum auch, schaut ja keiner hin.

Aufs Dach geklettert, habe dann erstmal alles eingesprüht und mit der Bürste ordentlich geschrubbt. Dabei konnte ich schon sehen, dass der Dreck wirklich gut runter ging. Dann habe ich mir von dem Kollegen den Dampfstrahler anreichen lassen und habe das Dach ordentlich abgesprüht, und was soll ich sagen: Der Dreck ist weg, und zwar komplett!

So siehts jetzt aus:

DSC00338.JPG

Von hinten…

DSC00340.JPG

…und von vorne, blitzeblank! Selbst der Lacknebel ist mit weggegangen, das hat mich echt überrascht!

Weiter ging es dann mit der Front und den Seiten. Bei der Front bin ich doch ziemlich schnell geworden, als ich gesehen habe, dass schwarze Streifen am Blech runter liefen. Der Reiniger greift offenbar ein wenig die Gummidichtungen an. Also schnell wieder abgewaschen.

An den Seiten ging es dann ganz gut.

DSC00341.JPG

Was leider nicht komplett weggegangen ist, sind die Polierrückstände in der Rostschutzfarbe, die der Politeur dort versehentlich mit der Maschine reingeschmiert hatte. Aber gut, da gehe ich dann nochmal mit der Wurzelbürste durch, geht ja nicht anderes.

So, nun die Motorwäsche, erstmal von hinten alles ordentlich abgesprüht – nach vorheriger Behandlung mit dem Reinigungsmittel versteht sich.

DSC00342.JPG

Und es sieht gut aus, was das schwarze auf den Riemenscheiben ist, weiss ich leider nicht, es geht jedenfalls nicht runter.

Dann ging es in den Innenraum. Ich hatte bereits an der Halle Folie aufgehangen, damit beim Abdampfen nicht alles an die rohen Wände spritzt.

DSC00345.JPG

Das hatte auch gut funktioniert, was an Wasser dann noch daneben gelaufen ist, habe ich mit dem Handtuchhaufen aufgefangen.

Etwas blöd war, dass ich im Blindflug dampfen musste, denn es war schon dunkel und ich habe nicht mehr viel gesehen.

DSC00348.JPG

Ist aber gut geworden, der ganze Dreck ist runter! Irgendwo hatte ich auch bestimmt ein Foto, wie es vorher aussah, ich find aber gerade keins…

Die Rückwand hat leider doch ein wenig Feuchtigkeit abbekommen, aber das Holz ist eh nur ein Provisorium, weil viel zu dünn.

DSC00349.JPG

Kann man hier gut sehen.

DSC00350.JPG

Alles Blitzblank! So gefällt mir da schon viel besser 🙂

DSC00353.JPG

Nun schauen wir mal drunter, auch hier musste ich im Blindflug dampfen.

Hier siehts teilweise nicht so dolle aus, aber gut, das kann man immer nochmal nachbessern. Wichtig war erstmal die Oberseite, weil man die nur von innen reinigen kann.

DSC00355.JPG

DSC00357.JPG

DSC00360.JPG

DSC00361.JPG

DSC00362.JPG

DSC00363.JPG

Das Getriebe habe ich irgendwie von der Seite aus nicht bearbeitet. Oder ich hab den Reiniger vorher vergessen, kann auch sein.

Ist aber auch nicht so dramatisch, das wichtigste ist nun erledigt, ich kann von oben nun zumachen und muss nicht mehr riskieren, mir irgendwas einzusauen.

Hier noch das Video. Schaut mal genau hin, wenn ich am Anfang an der Ampel stehe, kurz bevor ich wieder losfahre kommt ein Kamikaze vorbei 😉

Dieser Beitrag wurde unter Arbeiten am Fahrgestell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Waschtag

  1. Oliver sagt:

    Hi Martin!

    Was nun nicht mehr verölt ist, kann rosten! 😛

    Gruß
    Oliver

  2. Martin sagt:

    DAS ist der einzige Nachteil…
    Aber da werde ich ein Auge draufhalten.

  3. nachholer sagt:

    Moin,

    wie macht sich denn der Hund? Da hattet Ihr ja Sorgen bei der Sparkasse. Und gerade leise hört sich das ja im Video nicht an?!
    Aber der Hund schien ja aktiv mitzufahren. Find ich gut. Erinnert mich an meinen vierbeinigen Profibeifahrer. 🙂

  4. Martin sagt:

    Leise ists nicht, hält sich aber sehr in Grenzen. Derzeit ist der Bus eben ein großer Resonanzraum, ist aber mit der Garagenwand schon besser geworden.

    Absonsten war es mit Happy schon bei der ersten Fahrt absehbar, dass das so vieeel besser ist: https://www.o307.de/2009/02/jetzt-gehts-los/

  5. Stefan sagt:

    Ha, ungefähr so wie „Deutschlands schönste Bahnstrecken“. ABer jetzt weiss ich wenigstens, wo genau die berühmte Halle ist 😉

    Stefan

  6. Martin sagt:

    Nicht unbedingt, ich bin ja nur von einem Busunternehmen zum anderen gefahren 😉

  7. Voodooschaaf sagt:

    Huch wie peinlich…ich dachte anfaenglich dass Anne aber ne seltsame Fiese hat bis ich bemerkt habe dass der Beifahrer ein HUND ist.

    Muss mal zum Augenarzt, gnihi.

  8. Stefan sagt:

    @Martin achso…

Kommentare sind geschlossen.