Ausbeulaktion fehlgeschlagen

Seit langem habe ich mit Hallenkollege Sebastian geplant, zu versuchen die Wellenlandschaft aus dem Bus zu bekommen. Heute hatten wir beide Zeit und somit sind wir das Projekt mal angegangen. Und uns war bewusst, dass es gut sein kann dass es überhaupt nicht klappen könnte.

DSC00023.JPG

Rechte Seite, von vorne nach hinten fotografiert. Die ersten Wellen befinden sich direkt über der Vorderachse.

DSC00024.JPG

Dasselbe über der Hinterachse.

Gekommen sein muss das durch eine größere Reparatur der Radläufe, den man bei der Stadt Trier vor ein paar Jahren durchgeführt hat. Hier hat jemand eine Schweissstelle zu heiss werden lassen, das Blech hat sich ausgedehnt, wurde gestaucht und hat sich dann beim erkalten enger zusammengezogen als es vorher war.

Man kann auf den Fotos genau sehen, wie die Wellen im Blech auf die Ecken der Radläufe zulaufen.

DSC00025.JPG

So sieht das von innen aus, man hat auf ein eingeschobenes Blech geschweisst.

Vorne haben wir angefangen. Ich habe von aussen mit dem massiven Stahlklotz, der auf dem ersten Bild auf dem Werkstattwagen steht, gegengehalten und Sebastian hat von Innen mit einem Hammer und einem Rundstahl versucht, die Schweissnähte wieder zu weiten. Dann hätten die Wellen eigentlich rausgehen müssen.

Es tat sich aber nichts.

Wir haben dann nochmal genau geschaut, wohin die Wellen laufen, und sind überein gekommen, dass wir genauer mit Kontakt auf blankem Blech arbeiten können. Also mal gerade die Flex mit Negerkeks Reinigungsscheibe zur Hand und das Blech freigelegt.

Und da gabs eine Überraschung, ich fand kein Blech. Also schleifen, schleifen, schleifen, und: Aah, da ist ja doch Blech. Unter fast einem Zentimeter Spachtelschicht sah es nicht wirklich gut aus:

DSC00031.JPG

Nein, das sieht sogar furchtbar aus.

Genauerer Blick gefällig?

DSC00034.JPG

Puh…

Immerhin können wir nun die Übeltäter sehen, aber hier gab es nicht viel Substanz zum weiten. Teilweise kann man durchschauen. Was für ein Gebastel…

Wir haben dann relativ schnell aufgegeben, weil wir davon ausgegangen sind, dass es an den anderen Radläufen genauso aussehen wird.

Ich fürchte wir müssen also doch mit dem welligen Bus leben. Was bleibt ist die Tatsache, dass ich Spachtelmasse nachbestellen muss…

Dieser Beitrag wurde unter Radkästen und Rahmen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Ausbeulaktion fehlgeschlagen

  1. Gerd sagt:

    Hätte noch einige Dosen Spachtel über!
    Beruhigt mich das auch „Profis“ Wellen ins Blech schweißen!

  2. Sputnik sagt:

    Cool … Deiner ist wohl it meinem verwandt … 😉

  3. Oliver sagt:

    Hallo Martin!

    Spachtelmasse nachbestellen? Da ist kein Blech mehr. Sauber rausschneiden und neue Stücke einschweißen. Wenn Du das schon mal so schön offen hast und von beiden Seiten ran kommst, dann mach das mal besser so. Dann hast Du lange Ruhe. Spachtel fällt schneller ab als sauber geschweißt. Ich ärgere mich ein wenig, dass ich das damals nicht gemacht habe. Jetzt mit Isolierung auf der Innenseite wird das schwierig.

    Besser jetzt die Zeit nehmen, als sich später zu ärgern.

    Viele Grüße
    Oliver

  4. TS sagt:

    Hmmh, die Spachtelmasse ist wohl mit der Klettscheibe aufgetragen worden….Martin tu auf jeden Fall erst verzinnen dann hat der Rost ein Ende und du brauchst nur noch bißchen Presto als Make up.

    Schmierst du nur Presto drüber hast du bald die Blasen wieder draussen.

    TS

  5. norbert sagt:

    Hi Martin,

    guck dir mal ältere E-loks an oder reisezugwagen von der bahn. Die sind alle wellig, obwohl sie kaum dellen etc haben können durch den betrieb. über die Jahre dehnt und zieht sich das blech im betrieb allein schon durch aussentemperaturunterschiede, was dann entsteht ist die wellenform. das einzige was hilft ist das belch von vornherein so zu kaltzuverformen durch, dass es sich nicht mehr von allein beult. deswegen haben im karosseriebau alle bleche irgendeine sicke oder rundung.

    Norbert

  6. Martin sagt:

    Ich überlege mittlerweile in der Tat ob ich nicht die Bleche rausschneiden und neu einsetzen soll. Beim Bus-Uwe kann man an den gestrippten Radkästen sehr schön sehen wie das drunter aussieht.

    Das wird dann aber schon wieder ein neues Projekt 🙁

  7. Björn sagt:

    @Norbert:
    Im Busbau werden diese Bleche gespannt aufgebracht und dann am Anfang, Ende und an den Längsseiten punktverschweißt. Guckst Du Dir alte Linien- oder Reisebusse mit Stahlbeblechung an, wirst Du feststellen, daß sie auch nach 20 Jahren keine Wellen bekommen haben. Auch alle neueren Eisenbahnwagen, Lokomotiven etc. sind popglatt, selbst die alten Silberlinge. Ist immer eine Frage, wieviel Aufwand man betreiben möchte.

    Ansonsten ist das ja mal wieder klar, da wurde zeitaufwendiges Stückwerk betrieben statt da ein großes Stück rauszuschneiden und einen kompletten neuen Radlauf einzusetzen. Teurer wäre das auch nicht gewesen.
    Die Wellen gehen dort bestenfalls mit Wärmebehandlung raus, das muß aber einer beherrschen, sonst wird’s nur schlimmer. Ist aber jedenfalls ein Mega-Aufwand und dauert. Aber wenn Du schon Spachtelmasse nachbestellst…. 😀

  8. Martin sagt:

    Nene Björn,
    wir haben uns mittlerweile entschlossen es zu lassen und die Radläufe zu erneuern.
    Irgendwann…

Kommentare sind geschlossen.