Fensterausschnitte

Eigentlich wollte ich ja keine zwei großen Baustellen gleichzeitig anfangen, aber irgendwie hat der Planungstag dann doch so motiviert dass ich direkt mal die Flex in die Hand nehmen musste. Fenster soll der Bus haben, und eigentlich spricht nun auch nichts mehr dagegen. Die Position weiss ich noch nicht zu 100% (auf ein paar cm), aber die Vorbereitungen konnte ich schonmal treffen.

DSC00323.JPG

Relativ schnell waren die dünnen gekanteten Bleche raus, die wohl die großen Aussenwandflächen vom schwabbeln abhalten sollen. Vorsichtig mit der Flex seitwärts einritzen, den Rest mit dem Schraubendreher aushebeln. Und schön die Frontscheibe gegen Flexfunken schützen…

Ich überlege derzeit, diese Bleche nicht grundsätzlich zu entfernen, da sie beim Isolieren einen nicht unerheblichen Mehraufwand an Schnibbelarbeit darstellen werden. Naja, und das Trocellen-Isomaterial ist doch recht fest, das sollte wirklich halten.

Oder hat jemand Argumente dagegen?

Irgendwie kam ich dann ins Schleudern: Wie trenne ich den 40×40 Träger raus, ohne aus versehen die Aussenhaut anzuritzen? So genau kann man wirklich nicht flexen. Ich zumindest nicht. Meine einzige Idee hat mir Sven dann bestätigt, einfach ein Blech hinterlegen und dann ne große Flex.

DSC00325.JPG

Das ging hier sogar relativ gut, hinter den Streben und Blechen befindet sich überall ein oder mehrere Streifen Korrosionsschutzband, welches sowieso raus musste. Das habe ich erstmal rausgezogen, und habe mich dann vorsichtig gegen die Wand gelehnt. Und siehe da, nun habe ich auch ein dickes Blech dahinter bekommen:

DSC00326.JPG

Man sieht hier dass ich schon angefangen habe zu schneiden, aber da war dann Ende. weiter kommt man mit einer 125er Scheibe einfach nicht. Und eine große Flex habe ich nicht. Wohl aber eine Hand voll 180er Scheiben.

Was also tun?

DSC00327.JPG

Sieht böse aus, ist es auch. Die kriegt gewaltig Schwung drauf, und mir taten hinterher die Hände weh vom krampfhaften Festhalten. Ging aber, und ich hatte keine andere Möglichkeit.

Von Makita gabs mal für halbwegs günstiges Geld einen Koffer mit dieser Flex hier, und eine Nummer größer, da hätten die Scheiben draufgepasst. Den hätte ich kaufen sollen…

DSC00328.JPG

Jedenfalls hat’s funktioniert, und das Blech hat die Schnitte gut weg gesteckt 🙂

DSC00329.JPG

Kurze Zeit später war die erste Fläche frei, etwas später auch die zweite für das Küchenfenster.

Damit hatte ich dann auch genug für heute, es war schon gegen 19 Uhr. Ich hab mir dann aber noch die bereits zugesägten, neuen Vierkantrohre genommen, entfettet und gestrichen. Dafür habe ich den Chassis-Lack in original Mercedes „Ochsenblut-Rot“ verwendet, den ich vor einiger Zeit mal ersteigert hatte. Das Zeug ist super zu verarbeiten, kostet aber auch pro Liter ca. 10 EUR, im 5L Gebinde.

DSC00335.JPG

Und der Pott ist nicht runter gefallen 🙂

DSC00337.JPG

Tagewerk vollbracht, die Rohre müssen nun auch erstmal trocknen.

Dieser Beitrag wurde unter Iso und Wände veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten auf Fensterausschnitte

  1. Marco sagt:

    „Und der Pott ist nicht runter gefallen“

    Daran hatte ich beim Anblick des Bildes als erstes gedacht 😉

  2. Oliver sagt:

    Hi Martin,

    wenn man die alten Rohre nicht in voller Länge braucht, ist es besser, an den Trennstellen schräg einzuschneiden und ein Teil des Rohres heraus zu trennen, um im zweiten Schritt die volle Schnittiefe mit einer neuen Scheibe zu machen, als mit eine übergroßen Scheibe zu schneiden. Mir ist schon mal eine Flex mit einer 125er Scheibe um die Ohren gefolgen. Das ist heftig. Aber eine 180er Scheibe auf einer kleinen Flex mit 10.000 U/min? Das ist grob fahrlässig!

    Glück gehabt!

    Gruß
    Oliver

  3. Martin sagt:

    Ja, war irgendwie nicht schön. Beim nächsten Mal nehm ich die andere Flex. Die ist zwar nicht größer, hat aber mehr Dampf – und ist drehzahlregelbar.
    Das löst aber noch nicht das Problem mit dem fehlenden Schutz.

  4. Lutz sagt:

    „Ich überlege derzeit, diese Bleche nicht grundsätzlich zu entfernen,…“

    Da musste ich jetzt gerade überlegen, ob Du die Bleche nun grundsätzlich entfernen willst, oder grundsätzlich NICHT entfernen willst.

    Ich vermute, Du denkst über das grundsätzliche Entfernen nach… 😉

  5. Martin sagt:

    Ähm, also es geht tatsächlich ums grundsätzliche entfernen…
    😉

  6. Jens sagt:

    Mich wundert das wirklich das der Eimer nicht runtergefallen ist…

  7. Martin sagt:

    Naja, ich hab halt konsequent aufgepasst. Aber auch hier gilt: das mach ich glaube ich nicht noch einmal….

  8. Sputnik sagt:

    Empfehle dringend die Stützbleche nicht zu entfernen … die Aussenhaut sollte an möglichst vielen Stellen gestützt werden um zu starke Verformungen bei Temperaturwechsel entgegenzuwirken … das Trocelen hilft da nicht ! Das sieht ansonsten irgendwann aussen ziemlich verbeult aus ! Und das erst recht wenn irgenwann mal mit Hochglanz lackiert …

  9. Frank (211HD) sagt:

    „Empfehle dringend die Stützbleche nicht zu entfernen “

    „Ich überlege derzeit, diese Bleche nicht grundsätzlich zu entfernen, da sie beim Isolieren einen nicht unerheblichen Mehraufwand an Schnibbelarbeit darstellen werden.“

    @Martin:
    Es soll ja nicht nur schnell gehen, es darf auch schön und gut werden!

    Kauf dir im Baumarkt ne große Flex für kleines Geld: Wenn die Rohre draußen sind, schmeiß sie weg oder tausch sie gegen eine Neue!!
    Ne Makita oder Flex lohnt sich für die paar Rohre nicht;-)

    Besser als ne Sauerei im Bus!

    professionelle Grüße an den Heimwerker

  10. superkomposti sagt:

    Hallo Martin.
    Glück gehabt, hätte schlimm ausgehen können. Als junger Mensch habe ich das bei einer LKW Reparatur ähnlich gemacht. Flex verkantet, Scheibe war ausgebrochen und die Flex landete bei mir in der Leiste.
    Ich hatte auch Glück, denn die Hauptschlagader in der Leiste wurde nicht verletzt, ansonsten war der Arzt der Meinung, “ in 7 Minuten verblutet“

    Ergebnis: 6 Wochen krank.

    Deshalb: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.

    Grüsse
    Hajo

  11. Björn sagt:

    Eine große Flex anstelle der 125er wäre kein guter Kauf gewesen, weil die zu unhandlich wird. Ich habe eine 150er, die ist schon deutlich größer als die 125er, man kommt weniger gut in enge Ecken und außerdem ist sie schwerer.

    Ansonsten würde ich Dir empfehlen, die Außenbleche mit der Stichsäge zu schneiden, mit der Flex werden sie zu heiß und verziehen sich unter Umständen. Das Problem hatte ich jedenfalls bei meinen Alublechen, die teilweise mit der Festo-Tauchkreissäge und teilweise mit der Flex geschnitten wurden. In beiden Fällen haben sie sich im Bereich der Schnitte verworfen und sind nun wellig 🙁

  12. Martin sagt:

    @Sputnik
    was hindert das Aussenblech daran sich in Wellen zu werfen? Diese Stützbleche sicher nicht, die sind doch nicht verklebt, nur mit dem Rahmen verpunktet. Ich vermute, diese Bleche verhindern nur dass das Blech schwabbelt. Verformen und in Wellen legen kann es sich immer noch!
    Ich werde aber nicht 100% schlau draus… Vl sollte ich mal bei Vetter anrufen…

    @Frank
    neue Rohre stehen doch schon da!

    @Hajo
    ich habs auch gelassen. Ich hab jetzt die etwas stärkere 125er von Protool genommen und sie auf 4000 U/min begrenzt, das ging gut. Leider aber immer noch ohne Schutz.

    @Björn
    Das wäre fatal! Auch mit der 1mm-Scheibe? Kann ich mir fast garnicht vorstellen! Ich wollte es damit machen… 🙁