Vollgas

Gestern war ich noch abends für zwei Stündchen an der Halle und hab mir das Gasgestänge nochmal vorgenommen. Auf der Rückfahrt vom SAT hatte ich gemerkt, dass bei 94 km/h (Tacho = GPS) Feierabend ist, schneller wollte der Bus nicht. 98 sind eingetragen, die sollte er, zumindest beim Überholen, auch mal laufen können.

Das Gaspedal lag auf dem Boden, ging also nicht weiter. Von daher musste ich noch irgendwo am Gestänge rumschrauben, aber wir hatten vor dem SAT schon einiges nachgestellt…

Doofe Sache.

DSC00304.JPG

Ich habe dann diese Stange hier ausgebaut und die Kugelpfanne am hinteren Ende weiter draufgedreht, hat nochmal einen halben Zentimenter gewonnen. Vorne kommt das Pedal aber immer noch auf den Boden. Also kann ich davon ausgehen, dass ich wieder kein Vollgas erreiche.

Ausserdem hat der folgende Test ergeben, dass die Leerlaufdrehzahl angestiegen ist, was ich mir aber auch schon gedacht hatte. Also alles wieder rückgängig…

Hier mal zur Veranschaulichung einige Bilder (mit dem Dreck von 30 Jahren…)

DSC00311.JPG

Links ist hinten, oben kann man das Gestänge sehen. Der Pneumatikzylinder stellt die Einspritzpumpe auf Null wenn man die Motorbremse betätigt.

Uwe: Hinter der linken Strebe siehst Du den Vorfilter und die Pumpe, müsste bei Dir genauso liegen, von hinten kommst Du da nicht dran.

DSC00312.JPG

Das Pedal liegt auf wenn man es runter tritt, das sollte nicht sein.

DSC00314.JPG

Vorne, von unten. Hier kommt das Pedalgestänge aus dem Boden, wird einmal umgelenkt und geht dann weiter nach hinten. Der Zylinder ist der Absteller, er drückt das Gestänge zurück.

DSC00318.JPG

Nochmal aus einer anderen Perspektive. Ich hab keine Ahnung wo ich hier noch was nachstellen soll. Einen Gaszug möchte ich eigentlich nicht nachrüsten, die können auch reissen…

Dieser Beitrag wurde unter Arbeiten am Fahrgestell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Vollgas

  1. Oliver sagt:

    DIe Frage ist: Was ist Vollgas? Eigentlich sollte der Hebel hinten an der EP eine Begrenzung in beiden Endstellungen haben, die durch eine Einstellschraube begrenzt sind: Leerlauf und Vollgas. Mein Tip wäre: Gestänge vom Hebel an der EP trennen. Endpunkte des Hebels an der EP bei Vollgas und Leerlauf markieren bzw. irgendwie abmessen. Gestänge einbauen und wieder messen durch Tritt aufs Gaspedal bzw. in Leerlaufstellung. Wenn die Messungen unterschiedlich sind, stimmt etwas nicht. Wenn Du die Einstellung so korrigierst, dass die Stellung Vollgas möglich ist, der Hebel die Stellung Leerlauf aber nicht mehr annehmen kann, dann ist die Hebelübersetzung an irgend einer Stelle auf dem Weg vom Pedal bis hinten nicht richtig. Bei mir ist es ein Seil, so dass es nur eine Übersetzung an der Umlenkung vorne am Pedal gibt. Du hast eine Stange. Vielleicht gibt es zwischendrin auch noch Umlenkhebel? Vielleicht ist einer der Hebel bei einer Reparatur mal falsch herum eingebaut worden?

  2. Oliver sagt:

    Nachtrag: Auch kontrollieren, ob die Ruhestellung des Druckluftzylinders für die Motorbremse korrekt ist! Wenn dieser nicht ganz auf Null zurück geht, stimmt die Einstellung natürlich auch nicht und Du wirst nie Vollgas erreichen.

  3. Sven sagt:

    Hi
    Oder nen Schalter einbauen für Vollgas und Leerlauf. Das reicht doch! 😀

    Schnell weg….

  4. Martin sagt:

    Hi Oliver,
    Vollgas hat einen Anschlag. Wenn ich vorne das Pedal runter trete, kann ich hinten immer noch einen halben Zentimenter nachdrücken, da fehlt einfach was.
    Leerlauf wird durch die Stange im ersten Bild eingestellt. Wenn ich die runternehme geht der Motor sofort aus. Also kenen Anschlag dafür.

  5. Andreas sagt:

    Hallo,

    Ist nicht im Gasgetänge das an der E-Pumpe ist eine Art „Dämpfer“ der sich zusammenschieben lässt? Im ersten Bild am Gestänge links, das sieht so aus als würde sich das Gestänge dort zusammenschieben lassen. Soviel ich weis, ist das die „Gangreserve“ vom Gaspedal. Wenn man das Gaspedal vorne auf den Boden drückt und der Gashebel an der E Pumpe am Anschlag ist, soll sich (im Neuzustand) dieser Dämpfer zusammendrücken, damit sich das Gestänge nirgentwo verbiegen kann. Wir hatten das gleiche Problem bei einem LKW mit einem Getängedämfer. Ich würde zur Probe einen normalen 6 mm Gweindestab mit zwei neuen Kugelköpfen an Stelle des alten Gestänge an der Pumpe tauschen. Wenn das nicht funktioniert, würde ich am vorderen Umlenkhebel einen zweiten Kugelkopf für das Gestänge das nach hinten geht in Richtung zum Drehpunkt montieren. (einfach ein neues Loch bohren und den Kugelkopf einschrauben). Dann geht das Pedal aber schwerer.

    Gruß aus der „Heimat“, Andreas

  6. Martin sagt:

    Hallo in die Heimat 🙂
    Ja, da ist ein Dämpfer. An der letzten Stange habe ich bisher nur das Standgas verstellen können, der eigentliche Vollgas-Anschlag ist ein Gelenk vorher, wo die Feder sitzt.

    Der Dämpfer läßt sich nur mit einer gewissen Vorspannung zusammendrücken (das erste BIld ist das einzige, wo recht=hinten ist, auf allen anderen ist rechts=vorne). Zum Gas-Geben wird aber an der Stange gezogen, sie bewegt den Hebel an der E-Pumpe nach vorne.

    Für einen Schutz gegen das Verbiegen des Gasgestänges müsste dieser (wenn ich mir das so richtig überlege) erstens weiter vorne sitzen, damit der Vollgas-Anschlag nicht „im Weg“ ist, und er müsste auf starken Zug länger werden. Er ist aber schon ganz ausgezogen, deswegen kann er die angesprochene Funktion eigenetlich nicht bringen.
    Die ich übrigens für sehr sinnvoll halten würde! Was dieser Dämpfer macht, habe ich bisher noch nicht begriffen.

  7. Andre sagt:

    Der Dämpfer sorgt normalerweise für eine langsam abfallende Drehzahl beim schnellen vom Gas geben. Manche haben den Dämpfer auch wegen des sogenannten Bonanza Effekts, Nennt sich auch Lastwechselruckeln. Der Antriebsstrang und der Motor bewegt sich bei Lastwechsel und da kann es zu ungewolltem Gasgeben kommen, was das Ruckeln noch verstärken würde.
    Wenn du den Dämpfer ausbaust, reagiert die Pumpe normal giftiger.

Kommentare sind geschlossen.