Kabelsalat

Erst wollte ich ja die Kabel drin lassen, die Lampen für den weiteren Umbau wieder montieren, und über die Dachlüfter habe ich auch noch nachgedacht. Heute habe ich dann kurzen Prozess gemacht: Alles raus.

Das Ergebnis:

DSC01023.JPG

Kabelsalat. Das ist bisher alles rausgekommen, im Dach sind nun alle Kabel raus. Um nun den Kabelbaum von oben nach unten in der A-Säule rauszubekommen, musste ich ausserdem noch die Lautsprecherleitungen kappen, die Leitung für das Innenlicht vorne und die rechte Spiegelheizung. Das bekomm ich aber schon wieder angeschlossen, habe ich vorher gekennzeichnet.

Somit kann ich nun der gesamte Kabelbaum in die Hauptverteilung zurückziehen. Erstmal habe ich da aber ein wenig aufgeräumt.

DSC01029.JPG

Einige nicht angeschlossene Leitungen sind raus, ebenso alles was das Autoradio betrifft, und alle 230V Kabel, die haben da nichts zu suchen und ich brauche sie auch nicht mehr. Von links kommen zwei Kabelbäume, zum Glück hat der Fahrzeugbauer Vetter den originalen Mercedes Kabelbaum nicht aufgemacht sondern einen neuen dazugelegt. Und den kann ich fast komplett entfernen, denn da hängen nur die Lampen und die Ventilatoren sowie ein wenig Kleinkram dran.

DSC01027.JPG

So sieht das aus. Für meine eigene Doku hab ich noch einige Detailaufnahmen gemacht, aber die sind für den Blog ja nicht so wichtig…
Oben links das Autoradio, die Verteiler-Leisten unten in der Mitte scheinen von Vetter zu sein. Morgen gehts dem Rest an den Krangen, mal schauen ob der Bus dann noch anspringt 🙂

DSC01036.JPG

Im Sicherungskasten unten rechts habe ich dieses dubiose Ventil gefunden, auf welches ein normales Reifenfüllgerät passt. Nach studieren des Luftdruckplans aus der Bedienungsanleitung zusammen mit Sven waren wir uns irgendwann sicher: Dieses Ventil füllt den 4. Luftdruckkreis auf. An dem ist der Vorratsdruck für die Federn und ein 3/2-Wegeventil an der Hinterachse für die Notlöseeinrichtung der Federspeicherbremse, sowie die Motorbremse angeschlossen.

Für die Interessierten: Die Luftanlagen bei Nutzfahrzeugen wird in der Regel über ein 4-Kreis Schutzventil verteilt, dieses sichert die Kreise gegeneinander gegen Druckverlust ab. Das heisst, wenn irgendwo eine Leitung platzt, ist nur ein Kreis luftleer, die anderen sind weiterhin betriebsfähig.
Kreis eins und zwei sind für Vorderachs- bzw. Hinterachsbremse, Kreis drei ist für die Federspeicherbremse („Handbremse“), und Kreis vier für Nebenverbraucher. In diesem Fall eben die Luftfederung und was man sonst noch anschliessen möchte. Zum Beispiel einen luftgefederten Sitz und vielleicht auch Druckluft-Huphörner 😉

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten auf Kabelsalat

  1. Marco sagt:

    „… und vielleicht auch Druckluft-Huphörner “

    Wer macht denn sowas? 😉

  2. Maik sagt:

    Das Ventil wird dazu dienen, den Bus roll-(ab)schleppfähig zu machen. Gruß Maik

  3. Martin sagt:

    Ja genau, dazu passt auch dass über denselben Kreis die Notlöseeinrichtung für den Federspeicher läuft. Ich geb heute mal Dampf drauf 😉

    @Marco: Ähm… Öh…. Ups 🙂

  4. Frank (211HD) sagt:

    Das Ventil ist wahrscheinlich vor allem für „Tür auf /Tür zu“.
    Das wichtigste im Bussektor!!
    Niemals totlegen!!
    Macht unwahrscheinliich was her,

    Busgrüße Frank

  5. Sputnik sagt:

    Frank hat recht … ist Kreis 4 – Alle Nebenverbraucher = Türen, Druckluftfanfaren(-bank) und nicht zuletzt der Fahersitz 😉 !

    Aber besser zum externem „Befüllen“ ohne Motorlaufen wäre direkt in die Einspeisung am Luftpresser (Prüfanschluss) …

    Gruß

    Sputnik